Wettkampfsport

Bereiche

Für viele ist es eine Freude, seine eigenen Leistungen mit denen anderer im Wettkampf zu messen. Aus dem Spaß am Turnen werden gekonnte Bewegungen, die immer weiter perfektioniert werden.


Gerätturnen

Neben Bodenturnen turnen Frauen an Balken, Stufenbarren und am Sprung. Bei den Männern gehört zu den olympischen Geräten das Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren, Boden und Reck.


Gleichbedeutend sind Wettkämpfe im Breiten- wie auch im Spitzensport. Neben der Kür existiert seit dem 1. Januar 2008 die Kür modifiziert (KM-Programm) und ein neues Pflichtübungssystem, die sog. P-Übungen mit der A-Variante (Breitensport) und der B-Variante (Spitzensport). Unterstützt wird das technisch richtige Gerätturnen seit dem 1. Januar 2008 durch einen neuartigen Elementewettkampf.

Orientierungslauf

Der Orientierungslauf kommt ursprünglich aus Skandinavien. In dieser Natursportart werden Körper und Geist gleichermaßen beansprucht.

Mit Hilfe von Karte und Kompass muss eine bestimmte Anzahl vorgegebener Kontrollstellen – sogenannter Posten – der Reihe nach angelaufen werden. Diese Posten sind auf einer detaillierten Spezialkarte genau eingezeichnet. Die Routen zwischen den einzelnen Posten sind jedoch nicht vorgegeben und somit muss der Orientierungsläufer während des Laufens ständig aufs Neue über den günstigsten Weg zum Ziel entscheiden.


Rope Skipping

Auch wenn der Begriff »Rope Skipping« wörtlich übersetzt »Seilspringen« heißt: Darauf lässt sich diese Sportart nicht reduzieren.

Sowohl im Freizeitsport als auch im Wettkampf ist das Rope Skipping sehr beliebt, weil es Koordination, Be-weglichkeit und Ausdauer fördert. Egal ob alleine oder in einer Gruppe, wer ein Faible für Musik und Timing hat, wird diese Sportart aus den USA lieben.

Rhythmische Sportgymnastik

Rhythmische Sportgymnastik ist eine Sportart für Mädchen und Frauen, die tänzerische und akrobatische Elemente verbindet. Die Übungen mit Seil, Reifen, Ball, Keule und Band erfordern in hohem Maß Körperbeherrschung und Konzentration. Wettkämpfe werden als Einzel- und als Mannschaftswettkämpfe durchgeführt.

Gruppenwettkämpfe

Die Gruppenwettkämpfe sind in sechs Bereiche gegliedert:

  • TGM / TGW: Turner(jugend)-Gruppen-Meisterschaft/Turner(jugend)-Gruppen-Wettkampf. Ein durchgängiges Wettkampfsystem ermöglicht eine Teilnahme von 8 bis 88 Jahren an diesem Vielseitigkeitswettbewerb.
  • Dance richtet sich an Gruppen (weiblich, männlich oder gemsicht), die ein attraktives Wettkampfangebot im Bereich des Tanzens suchen. Hierbei wird in die Bereiche Wettkämpfe und Wettbewerbe unterteilt, wobei die Anforderungen bei den Wettkämpfen höher sind als bei den Wettbewerben.
  • Gymnastik und Tanz: Dieses Wettkampfangebot verbindet die Bereiche der Gymnastik mit Handgeräten und des Tanzes. Hierbei gibt es, wie bei Dance, den Wettbewerb und den Wettkampf.
  • Rendevous der Besten: Bei diesem Showwettbewerb qualifizieren sch Show- und Vorführgruppen über den Landesturnverband für das Bundesfinale. In Rahmwettbewerben »It's Showtime« finden auf Gau- und Landesebene Showwettbewerbe statt.
  • Winter-Vierkampf: Beim Winter-Vierkampf besteht eine Mannschaft aus acht Teilnehmer/innen. Es gibt folgende Disziplinen: Riesentorlauf, Langlauf, Volleyball und Schwimmen. Der Wettkampf wird in der »Offenen Klasse« und in der Frauenklasse durchgeführt.
  • TeamGym / DTB-TeamGym: TeamGym ist ein neuer Vereinsgruppenwettkampf innerhalb des DTB. Die Disziplinen umfassen Boden, Tumbling und Minitrampolin. Das Team besteht aus 6 bis max. 12 Turner/innen. Bei jeder Disziplin tritt das Team nur gemeinsam an. Alle Übungen und Sprungreihen werden mit Musik präsentiert.